"BF17" - was heißt das eigentlich genau?


Mit 16,5 Jahren dürft Ihr Eure Ausbildung für die Klasse B bzw. B96 und BE beginnen. Voraussetzung ist hierbei laut Gesetzgeber, dass keine Bedenken vorliegen, die gegen Eure Fahreignung sprechen. In dem Führerschein enthalten sind wie bei den Klassen B und BE, die Klassen L und AM.

 

Bei der Antragstellung dürft Ihr eine oder mehrere Personen bestimmen, die Eure Begleitpersonen sein werden. Diese Begleitpersonen haben das 30. Lebensjahr vollendet, besitzen seit mindestens 5 Jahren durchgängig den Autoführerschein und haben nicht mehr als 1 Punkt beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg.

 

Die Ausbildung "BF17" hat genau denselben Umfang wie die "normale" Fahrausbildung ab 18.

 

Mit Vollendung Eures 16. Lebensjahres bekommt Ihr - nach bestandener Führerscheinprüfung - Eure  Prüfungsbescheinigung ausgehändigt. Diese gilt zusammen mit Eurem Ausweis als Fahrerlaubnis.

 

Bis zur Vollendung Eures 17. Lebensjahres sammelt Ihr immer in Begleitung einer Eurer Begleitpersonen schon jede Menge Fahrpraxis. Und denkt immer daran: Ihr seid die verantwortlichen Fahrzeugführer. Das heißt, alles was geschieht, habt Ihr zu verantworten. Eure Begleitpersonen sind zwar immer bei Euren Fahrten durch Deutschland dabei, haben aber nur eine Beratungsfunktion.

 

Die zweijährige Probezeit beginnt mit bestandener Prüfung.

 

Mit 18 wird Euch die Fahrerlaubnis erteilt und Ihr bekommt Euren eigenen EU-Kartenführerschein ausgehändigt.

Im Kreis Nordfriesland wird Euch der Führerschein zugeschickt.

 

Der Erfolg ist wissenschaftlich bestätigt: Beim Begleiteten Fahren gibt es nur ganz wenige Unfälle. Und auch nach der Begleitphase fährt es sich besser: Allein unterwegs verursachen Fahranfänger etwa 20 Prozent weniger Unfälle als diejenigen, die zuvor nicht bei „BF 17“ mitgemacht haben.

 

Weitere interessante Inhalte rund um das Thema "BF17" findet Ihr auf dem Internetauftritt www.bf17.de der Deutschen Verkehrswacht e. V. (DVW).