Die Prüfung(svorbereitung)

Ohne Angst in die Prüfung!

Nur nicht nervös werden! Klar, das ist leichter gesagt als getan. Aber je nervöser Ihr seid, umso mehr steht Ihr Euch selbst im Weg.

 

Nicht verrückt machen lassen!

Steht der Prüfungstag erstmal fest, dann werdet Ihr von allen Seiten mit gut gemeinten Tipps und Ratschlägen überhäuft. Was als Unterstützung gedacht ist, trägt oft aber eher zur Verunsicherung bei. Deshalb: Informiert nur Personen, die es unbedingt wissen müssen, darüber, dass Eure Prüfung ansteht. Und lasst Euch nicht durch die Nervosität anderer Prüfungsteilnehmer irritieren oder gar anstecken. Wir schicken Euch nicht zur Prüfung, wenn wir nicht glauben, dass Ihr so weit seid; die Vorbereitung hängt dann von Euch ab.

 

Gut vorbereiten - dann klappt's!

Je besser man sich vorbereitet hat, desto sicherer geht man in die Prüfung. Das gilt für Klausuren, wie auch für Führerscheinprüfungen. Meldet Euch erst zur Prüfung, wenn Ihr Euch hundertprozentig sicher fühlt und auch Eure Fahrlehrer keine Bedenken mehr haben.

 

Unnötigen Stress vermeiden!

Am besten nehmt Ihr Euch für den Tag der Prüfung frei und kommt ausgeruht und ohne Hektik zur Prüfung. Auch wenn Ihr vielleicht vor Aufregung am Vorabend nicht einschlafen könnt, nehmt bitte keine Beruhigungsmittel. Diese wirken meist noch am nächsten Tag und schränken Eure Reaktionsfähigkeit ein. Plant auch genügend Zeit ein, um rechtzeitig am Prüfungsort anzukommen.

 

Die Prüfungsfahrt!

Keine Angst vor dem Prüfer! Auch der Prüfer will, dass Du bestehst und will Dich nicht hinters Licht führen. Und denk immer positiv: Endlich kannst Du zeigen, was Du alles gelernt hast! Die meisten Fahraufgaben darfst Du mindestens einmal wiederholen - also bleib ruhig und konzentriert, auch wenn mal was nicht so richtig klappt. Durch gute Fahrleistungen kannst Du kleinere Fehler wieder ausgleichen.